• Advertisement

Smartmob gegen Völkermord - was ist erlaubt?

Smartmob gegen Völkermord - was ist erlaubt?

Beitragvon Ricardo » Di 18. Aug 2009, 16:24

Hallo allerseits,

ich und ein paar andere planen in der Einkaufsmeile einen Smartmob zum Thema "Es gibt Völkermord und du gehst shoppen?!".
Dabei sollen sich alle schwarz anziehen und dann ein paar Minuten lang kreuz und quer überall auf dem Boden rumliegen, womit auf die 400.000 Todesopfer des Völkermords in Darfur aufmerksam gemacht werden soll.

Meine Frage jetzt: Wie sieht das Ganze rechtlich aus? Ich hab trotz längerer Online-Recherche noch keine allgemeinen / Hamburger Regeln dazu gefunden...
    :arrow: Muss das angemeldet werden? (wenn wir es dabei belassen)
    :arrow: Muss das angemeldet werden, wenn wir ein Plakat hochhalten oder einen Infostand aufbauen? (für weniger als 30 Minuten)
    :arrow: Wenn irgendjemand durchdreht und eine Scheibe einschmeisst (wofür es eigentlich keinen Anlass gibt, aber man weißt ja nie) müssen wir dann dafür haften?
Ich würde das alles gerne extrem gesetzes- und regelkonform durchführen, weil wir eigentlich Mitglieder einer sehr friedlichen und unprovokaten Hilfsorganisation sind und auf keinen Fall mit Randale in Verbindung gebracht werden wollen.

Bin für alle Hinweise, Fragen und Ratschläge offen und dankbar!!!
Vielen Dank!!

Ricardo

PS: Ich bin mir nicht ganz sicher, ob das hier die richtige Kategorie ist und wie streng hier zwischen Flash- und Smartmob unterschieden wird. Falls das Flashmob-Forum mit Smartmobs absolut nichts zu schaffen haben will, dann sry und teilt mir das bitte mit. :)
Ricardo
 
Beiträge: 1
Registriert: Mo 17. Aug 2009, 22:45

Zurück zu Hamburg

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

cron